Die burg
Cafe
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bodunger Beiträge
Galeriegeschäft
Burgforum e. V. Presse
Kontakt
15. Juni 2014
15.06.-27.07. Ausstellung in zwei Teilen: Teil 1: Der Erste Weltkrieg in zeitgenössischen Dokumenten und persönlichen Erinnerungen (1914-1918)


 
Vom 15. Juni bis 31. August zeigt die Galerie in der Burg eine Ausstellung zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Am 1. August 1914 hatte Deutschland Russland und am 3. August 1914 Frankreich den Krieg erklärt, an dessen Ende 17 Millionen Menschen ihr Leben verlieren sollten. 40 Staaten waren in diesen Krieg verwickelt, der Historikern als die „Urkatastrophe“ des 20.ten Jahrhunderts gilt. Die Galerie in der Burg widmet diesem verhängnisvollen Ereignis eine umfangreiche Ausstellung unter dem Titel „Der erste Weltkrieg in zeitgenössischen Darstellungen : offizielle Dokumente und private Erinnerungen“. Die Ausstellung ist im Verständnis der Erinnerungskultur konzipiert. Sie will Elemente der Vergangenheit im Bewußtsein halten und nicht zuvorderst konkretes historisches Wissen vermitteln. Dazu wird auch auf regionales Erinnerungsmaterial wie Briefe, Postkarten und Berichte zurückgegriffen. Ein wesentlicher Ausstellungsteil wird durch Erinnerungsstücke aus dem Eichsfeld und der Region gestaltet. So werden Erinnerungsdokumente u.a. aus Epschenrode, Wahlhausen, Kirchohmfeld, Küllstedt, Großbodungen und Bleicherode zu sehen sein. Der größte Teil entfällt auf offizelle Dokumente der Zeit. Kunstreproduktionen zum 1. Weltkrieg ergänzen die Ausstellung. Aufgrund der Vielzahl der Dokumente ist die Ausstellung zweigeteilt: Teil 1 gilt dem Kriegsausbruch, der Kriegsschuld und dem Untergang der Monarchie und ist vom 15. Juni bis 27. Juli zu sehen. Teil 2 widmet sich den Kriegsfolgen 1918 bis 1933 und wird vom 3. bis 31. August gezeigt. Eröffnet wird die Ausstellung am 15. Juni, 16.00 Uhr mit einer Einführung des Hauptleihgebers, Dieter Linke (Herzberg) und einem Vortrag „Kriegsausbruch, Kriegsschuld und der Untergang der monarchischen Welt“ von Prof. Dr. Raban Graf von Westphalen Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich den Kriegsfolgen 1918 bis 1933 und wird am Sonntag, dem 3. August, 16.00 mit einem Vortrag "Der Zusammenbruch der monarchischen Welt und die Anfänge der Weimarer Republik" durch Prof. Dr. Raban Graf von Westphalen eröffnet. Die Ausstellung wird dankenswerterweise durch den Landkreis Eichsfeld gefördert.


DRUCKEN    ZURÜCK
2018 © Galerie in der Burg • ImpressumDatenschutz