Die burg
Cafe
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bodunger Beiträge
Galeriegeschäft
Burgforum e. V. Presse
Kontakt
06. Juni 2010
Wisa von Westphalen (1910 - 1993) - Ein Leben für die Malerei


 
Ausstellung vom 6.Juni bis 27. Juni anläßlich des 100. Geburtstages der Künstlerin Biografisches Aloysia („Wisa“) Reichsgräfin von Westphalen zu Fürstenberg geb. Freiin von Spiegel-Peckelsheim wuchs auf dem elterlichen Gut in Helmern (heute: Kreis Höxter) auf. Durch Adoption 1929 erbte sie das nahe Breslau gelegene Gut Pannwitz (heute: Pannowice). Künstlerische Ausbildung bei Peter Kálmàn (*1877 V1948) in München, später bei Carl-G. Schrader-Velgen (*1876 V1945) in Wartenberg und Carl Otto Müller (*1901 V1970) in Kipfen-berg. Großen Einfluß - neben den genannten Lehrern – hatte auf das künstlerische Verständnis und ästhetische Empfinden ihre Tante Benedikta Spiegel (*1874 V1950), Äbtissin der Benediktinerinnen-Abtei St. Walburg in Eichstätt. Im Januar 1945 Heirat mit Wilhelm Reichsgraf von Westphalen zu Fürstenberg. Nach dem kriegsbedingten Verlust des Gutes Pannwitz baute sie gemeinsam mit ihrem Mann eine alte Gipsmühle nahe ihres Geburtshauses zu Wohn- und Arbeitsstätte aus. Prägend für das künstlerische Schaffen der Malerin waren ihre Reisen in viele Länder der Erde, die sie seit 1929 und vermehrt nach 1955 unternahm. In In- und Ausland fanden zahlreiche Ausstellungen der Künstlerin statt. Ein großer Teil ihrer Werke befindet sich in Privatbesitz. Aus ihrem Nachlaß wurde der Katholischen Landvolkshochschule Hardehausen eine größere Bilderschenkung gemacht, die dort seither als Dauerausstellung zu sehen ist. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitheft. In der Ausstellung sind Bilder der Künstlerin zu erwerben. Eröffnung der Ausstellung am 6. Juni um 11.00 Uhr. Das Programm der Vernissage entnehmen Sie bitte unter: Veranstaltungen Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.


DRUCKEN    ZURÜCK
2018 © Galerie in der Burg • ImpressumDatenschutz